Chirurgie-Altenessen - Kinesio-Tape



JavaScript has to be enabled for this demonstration.

Die möglichen Effekte können folgendermaßen eingeteilt werden:

1. Muskelfunktion verbessern durch Tonusregulierung

2. Hemmungen im Blutkreislauf und Lympheabfuhr beheben

3. Schmerzlinderung

4. Unterstützung der Gelenkfunktion, durch:

  • Propriosensorische Stimulation

  • Korrektur der Bewegungsrichtung

  • Verbesserung der Stabilität

5. Segmentale Beeinflussung

Effekte

Das Anwendungsgebiet vom Taping darf mit ruhigen Gewissen als breit bezeichnet werden. Nachbehandlung von Verletzungen, das Reduzieren von Entzündungen oder Feuchtigkeitsanhäufungen ( Ödem, aber auch Hämatomen ), Haltungskorrekturen, Behandlung von Beschwerden durch Überbelastung ( wie RSI, Tennis- oder Golferellenbogen ).

Auch neuroreflektierende Beeinflussung, z.B. bei Kopfschmerzen, gehören zu den Möglichkeiten, ebenso wie prophylaktisch tapen.

Das Taping ist somit eine revolutionäre Behandlungsmethode, die sich grundsätzlich von konventionellen Behandlungsmethoden unterscheidet.

Indikationen

Behandelbare Krankheitsbilder und mögliche Anlagetechniken.

Auch neuroreflektierende Beeinflussung, z.B. bei Kopfschmerzen, gehören zu den Möglichkeiten, ebenso wie prophylaktisch tapen.

Taping Methode


  • HWS-Syndrom ( muskuläre Dysbalance,
    Arthrose, Kopfschmerz )

  • Cervico Brachialgie ( TOS, Epicondylitis,
    Carpal-Tunnel-Syndrom )

  • LWS-Syndrom ( ISG-Blockierung, Ischialgien )

  • Postoperative Nachsorge ( VKB-Plastik, TEP, Sprunggelenk-OP, Achillessehnennaht )

  • Skoliosen

  • Impingment-Syndrom

  • Nach Schulterluxation

  • Arthrose

  • Gelenkdistorsionen

  • Spastiken

  • Lähmungen

  • Polyneuropathie

  • Lymphödeme